Partnerschaftsfonds

Über den Reformierten Partnerschaftsfonds (RPF) vergibt die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) kleine Zuschüsse an Mitgliedskirchen, um strategisch bedeutsame, missionsbezogene Projekte durchzuführen, die für das Leben einer Kirche und der sie umgebenden Gemeinschaft wichtig sind, insbesondere im globalen Süden.

Diese Zuschüsse sollen die Bindung der Mitgliedskirchen an die WGRK stärken und die strategischen Ziele sowohl der Mitgliedskirche als auch der Gemeinschaft als Ganzes erfüllen.

Die WGRK hat außerdem einen Nothilfefonds, an den sich die Mitgliedskirchen wenden können, wenn sie Unterstützung für Katastrophenhilfe benötigen (bis zu 10.000 €). Notfallanträge können jederzeit gestellt werden, solange die Mittel ausreichen.

Anträge auf normale Projektförderung (bis zu 25.000 €) müssen bis zum 30. April eingereicht werden

Bitte beachten Sie, dass diejenigen, die im letzten Jahr eine Förderung erhalten haben, in diesem Zyklus nicht förderfähig sind. Antragsteller sind auf WGRK-Mitgliedskirchen und direkt verbundene Organisationen beschränkt.

OPM
Die Hauptquelle der finanziellen Unterstützung für den Partnerschaftsfonds ist der Otto-per-Mille-Fonds der Waldenserkirche und ein Sonderzuschuss der Evangelische Kirche von Westfalen. Spenden von WCRC-Mitgliedskirchen, Partnerschaftsorganisationen und Einzelpersonen werden jedoch regelmäßig entgegengenommen und sind jederzeit willkommen.
Westfalen
Auch die Partnerorganisation Kirchen Helfen Kirchen in Deutschland stellt Kirchen für verschiedene Projekte Finanzhilfen zur Verfügung. Mehr darüber erfahren Sie im Internet:
www.kirchen-helfen-kirchen.de