Partnership Fund

Über den Reformierten Partnerschaftsfonds (RPF) stellt die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) Mitgliedskirchen und anerkannten Organisationen kleine Zuwendungen zur Verfügung, um strategisch wirksame, missionsbezogene Projekte durchzuführen, die für das Leben einer Kirche und ihrer Umgebung, insbesondere im globalen Süden, wichtig sind. Die WGRK unterhält auch einen Nothilfefonds, an den sich die Mitgliedskirchen wenden können, wenn sie Unterstützung für die Katastrophenhilfe benötigen. Diese Zuschüsse sollen die Bindung der Mitgliedskirchen an die WGRK stärken und die strategischen Ziele sowohl der Mitgliedskirche als auch der Gemeinschaft als Ganzes erfüllen helfen.

Begünstigte sind die Mitgliedskirchen und Regionalräte der WGRK aus dem globalen Süden. Projektanträge müssen bestimmte Kriterien erfüllen (siehe unten) und vom RPF-Ausschuss genehmigt werden, der jährlich im Mai zusammentrifft. Anträge für Soforthilfemaßnahmen im Katastrophenfall werden vom WGRK-Generalsekretär je nach Bedarf genehmigt.

Zu den Projektzwecken gehören Kommunikation, Gemeinschaftsentwicklung, Menschenrechte, Führungsausbildung und theologische Reflexion.

Zuschussanträge für Projekte müssen zwischen 5.000 und 25.000 Euro betragen, um für eine Finanzierung in Betracht zu kommen; Maßnahmen der Katastrophenhilfe werden mit einem Höchstbetrag von 7500 Euro unterstützt.

Die Finanzierung ist alle zwei Jahre möglich, wenn frühere Projekte formell abgeschlossen wurden, obwohl der RPF-Ausschuss Antragsteller, die in letzter Zeit keine Mittel erhalten haben, bevorzugt. Der formelle Abschluss eines Projekts umfasst eine umfassende finanzielle Abrechnung, einen ausführlichen Bericht und einen geprüften Finanzbericht.

Kriterien und allgemeine Anforderungen

Bitte beachten Sie, dass, außer für Nothilfe, keine Anträge für 2020 mehr entgegengenommen werden.

Wer kann einen Antrag stellen?

  • WGRK-Mitgliedskirchen
  • Zusammenschlüsse von Mitgliedskirchen
  • WGRK-Regionalräte
  • Organisationen aus dem globalen Süden (OECD DAC-Kriterien), die den WGRK-Mitgliedern angeschlossen sind und von ihnen empfohlen werden
  • WGRK-Netzwerke oder Programmbüros

Welche Art von Projekten kommt in Frage?

  • Kommunikation: Veröffentlichung und Verteilung von Büchern, Informationsmaterial oder anderen gedruckten Ressourcen; Entwicklung, Produktion und Verteilung von Audio- und/oder Videoprogrammen; Erstellung von Websites und/oder Social-Media-Kampagnen
  • Community Development: ein Projekt, das die Selbsthilfe sozioökonomisch benachteiligter Gruppen unterstützt oder fördert oder deren Lebensbedingungen verbessert; Bauprojekte, die die Lebensbedingungen benachteiligter Menschen verbessern
  • Katastrophenhilfe: ein Projekt, das sofortige Hilfslieferungen oder Unterstützung bei Naturkatastrophen oder von Menschen verursachten Katastrophen bereitstellt
  • Menschenrechte: ein Projekt, das Minderheiten fördert oder das Bewusstsein für diese schärft; ein Projekt, das Frauen fördert oder das Bewusstsein für geschlechtsspezifische Ungleichheiten schärft; ein Projekt, das indigene Menschen fördert oder das Bewusstsein für Diskriminierung schärft
  • Entwicklung von Führungskräften: ein Projekt, das Menschen (insbesondere junge Menschen, Frauen oder Minderheiten) für einen bestimmten Zweck ausbildet oder fördert; ein Projekt zur Förderung von Frieden, Gerechtigkeit und/oder Versöhnung in einem bestimmten Kontext; ein Projekt zur Verbesserung der Effektivität von kirchlichen Führungskräften in einem schwierigen oder feindlichen Umfeld
  • Theologische Reflexion: ein Projekt, das das Zeugnis einer Mitgliedskirche stärkt; ein Projekt, das die Entwicklung von Führungskräften oder die Ausbildung von kirchlichen Führungspersönlichkeiten (Laien und Ordinierten) vorsieht; ein Projekt, das die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedskirchen fördert; ein Projekt, das die Mitgliedskirchen dabei unterstützt, ihr Wissen über die reformierte Tradition und dessen Anwendung in ihrer aktuellen Praxis zu steigern.

Zuschussarten und –beträge

  • Maßnahmen der Katastrophenhilfe werden mit bis zu 7.500 Euro finanziert.
  • Projektzuschüsse können normalerweise nicht weniger als 5.000 und nicht mehr als 25.000 Euro betragen.
  • Für normale Projekte wird ein lokaler Finanzierungsanteil von 20% erwartet.
  • Die Gesamtkosten von Projekten können den beantragten Betrag übersteigen.

Was gehört zum Antrag?

  • Das Antragsformular mit allen dazugehörigen Informationen:
    • Informationen über die Mitgliederkirche sowie über den/die spezifischen Projektkoordinator(en)
    • Schriftliche Beschreibung des Projekts mit messbaren Zielen
    • Projektlaufzeit (Projekte müssen innerhalb eines Jahres abgeschlossen sein), einschließlich Startdatum
    • Erklärung, wie der Antragsteller die Durchführung des Projekts überwachen wird (interne Kontrollen)
    • Verpflichtung zur Erfüllung der Berichtspflichten
    • Eine unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (für Projekte ab 20.000 Euro)
  • Ein detaillierter Finanzierungsplan (unter Verwendung des Haushaltsformulars), einschließlich anderer Finanzierungsquellen
  • Wenn der Antragsteller einer Organisation angehört, die nicht Mitglied der WGRK ist, ein Empfehlungsschreiben einer Mitgliedskirche

Wann soll der Antrag gestellt werden?

  • Zuschüsse im Katastrophenfall können zu jedem Zeitpunkt des Jahres beantragt werden.
  • Anträge für normale Projekte werden jährlich während einer bestimmten Zeitspanne, normalerweise von Januar bis März, mit einer angekündigten Frist angenommen; verspätete Anträge werden erst im nächsten Finanzierungszeitraum berücksichtigt.
  • Die Anträge werden vom RPF-Ausschuss auf seiner Jahresversammlung im Mai geprüft; die Antragsteller werden kurz danach benachrichtigt.
  • Alle zwei Jahre wird nur ein Antrag einer Mitgliedskirche angenommen (gilt nicht für Notfälle).

Anforderungen an die Berichterstattung

  • Wenn ein Zuschuss gewährt wird, unterzeichnet der Antragsteller einen Vertrag, der alle Anforderungen an die Berichterstattung festlegt:
    • Ausführlicher Bericht (wenn möglich mit Bildern) unter Verwendung der bereitgestellten Vorlage
    • Zielvorgaben messen (oder planen, dies zu tun)
    • Finanzbericht unter Verwendung der bereitgestellten Vorlage, einschließlich:
      • Bankauszüge
      • Währungswechselkurs(e)
      • Rechnungen und Quittungen
      • Internes oder (falls erforderlich) externes Audit
  • Alle Berichte müssen innerhalb von zwei Monaten nach Abschluss des Projekts abgeschlossen sein (außerhalb einer längerfristigen Messung der Ziele)

OPM
Die Hauptquelle der finanziellen Unterstützung für den Partnerschaftsfonds ist der Otto-per-Mille-Fonds der Waldenserkirche und ein Sonderzuschuss der Evangelische Kirche von Westfalen. Spenden von WCRC-Mitgliedskirchen, Partnerschaftsorganisationen und Einzelpersonen werden jedoch regelmäßig entgegengenommen und sind jederzeit willkommen.
Westfalen
Auch die Partnerorganisation Kirchen Helfen Kirchen in Deutschland stellt Kirchen für verschiedene Projekte Finanzhilfen zur Verfügung. Mehr darüber erfahren Sie im Internet:
www.kirchen-helfen-kirchen.de